Nachrichten West-Thüringen um 19:00 Uhr


Eisenach: Bosch investiert 80 Millionen Euro in Batterieproduktion

Bosch investiert 80 Millionen Euro in eine neue Batterieproduktion am Standort Eisenach. Die Serienfertigung für den europäischen Markt soll im Sommer 2021 beginnen. Die 48-Volt-Batterie wird nach Angaben des Unternehmens in Hybridsystemen eingesetzt. Damit könnten der Spritverbrauch und der CO2-Ausstoß von Verbrennungsmotoren um bis zu 15 Prozent sinken. In der Batterieproduktion in Eisenach sollen 120 Beschäftigte arbeiten.


Bischofroda: Spendenkonto für Betroffene des Busunglücks

Der Wartburgkreis hält sein Spendenkonto nach dem Schulbusunglück von Berka bis zum Monatsende offen. Wer seine Trauer mit einer Spende für die betroffenen Familien ausdrücken möchte, kann dort ohne spezielles Stichwort Geld einzahlen. Nach Angaben des Landratsamtes ist die Anteilnahme groß. Am 23. Januar war ein Bus bei Berka vor dem Hainich von der glatten Straße abgekommen. Zwei achtjährige Kinder aus dem Nachbarort Bischofroda kamen ums Leben.


Bad Salzungen: Vier Millionen für Schulbau in Westthüringen

Das Land fördert in diesem Jahr Bauarbeiten an Schulen in Westthüringen mit über vier Millionen Euro. Wie das Infrastrukturministerium mitteilte, wurden die Förderbescheide am Donnerstag verschickt. Demnach erhält der Wartburgkreis gut 1,7 Millionen Euro, an den Kreis Gotha gehen 1,5 Millionen. Mit über 500.000 Euro wird der Schulbau in Eisenach unterstützt. Nach Waltershausen im Kreis Gotha fließen 90.000 Euro.


Waltershausen: Neue Halle für Walzenproduktion

Das Technologieunternehmen Continental hat am Standort Waltershausen (Kreis Gotha) eine neue Produktionshalle in Betrieb genommen. Dort arbeiten nach Firmenangaben rund 30 Mitarbeiter aus der Walzen- und Druckzylinderfertigung, die bisher an einem ausgelagerten Standort waren. Die alte Halle sei nicht groß genug gewesen, um den Bereich wachsen zu lassen. Außerdem müsse der Lieferverkehr nun nicht mehr durch die Stadt fahren. In Umzug und Ausbau der Produktion investierte Continental nach eigenen Angaben mehr als eine Million Euro. Die Walzen und Druckzylinder werden unter anderem in der Druck- und Verpackungsindustrie eingesetzt.


Gotha: 13 Großbaustellen im Stadtgebiet

Autofahrer in Gotha müssen sich in diesem Jahr auf zahlreiche Staus und Umleitungen einstellen. Wie ein Sprecher der Stadt sagte, wird 2020 an insgesamt 13 Straßen im Stadtgebiert gebaut. So werden die Friedrichstraße und der Anger ab März voll gesperrt und grundhaft ausgebaut. Ab März sind außerdem die Mozartstraße und die Eisenacher Straße gesperrt. Dort werden Fernwärmeleitungen verlegt.


Bad Salzungen: Arbeitsheft des Landkreises für Grundschulen

Der Wartburgkreis hat ein Arbeitsheft für Grundschulen erstellt. Es soll den Kindern im Sachkundeunterricht ihre Heimatregion näher bringen. Auf knapp 50 Seiten werden Persönlichkeiten, Landschaften, Gewässer, Verkehrswege, Sagen und Geschichte vorgestellt. Auch Themen wie Wirtschaft, Umweltschutz, Kinderrechte und Politik finden sich in dem Arbeitsheft. Die Informationen werden ergänzt durch Fotos, Landkarten und Zeichnungen, die Kinder können Aufgaben und Rätsel lösen. Die Auflage von 1.200 Exemplaren soll an alle dritten Klassen im Landkreis ausgegeben werden. Die Kosten von 4.800 Euro für Druck und Gestaltung werden etwa zur Hälfte aus Mitteln des Bundesprogramms "Demokratie leben“ finanziert.


Georgenthal: Drei Bewerber um Bürgermeisterposten

In Georgenthal im Landkreis Gotha stellen sich drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt zur Wahl. Die Bewerber wurden vom Wahlausschuss bestätigt. Demnach treten am 22. März Achim Seeber als Einzelkandidat, Steffen Kämmerer von der SPD und Florian Hofmann von der CDU an. Die Georgenthaler wählen auch einen neuen, 20-köpfigen Gemeinderat. Zur Landgemeinde Georgenthal gehören die Ortsteile Altenbergen, Catterfeld, Engelsbach, Georgenthal, Gospiteroda, Leina, Hohenkirchen, Nauendorf, Petriroda, Schönau vor dem Walde und Wipperoda.


Eisenach: Rosskastanie an der Nikolaikirche gefällt

Nach jahrelangem Tauziehen ist die rund 100 Jahre alte Rosskastanie an der Nikolaikirche in Eisenach gefällt worden. Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) begründete die Entscheidung vor allem mit der Sicherheit von Fußgängern und Autofahrern im Bereich des Nikolaitors. Außerdem müsse die angrenzende Stützmauer dringend saniert werden. Damit verbunden wäre ein massiver Eingriff in die Wurzeln des Baumes. In Eisenach wird seit fünf Jahren um den Erhalt der Rosskastanie gestritten.

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2020, 19:11 Uhr