Fußball | Regionalliga Meuselwitz gegen Auerbach im Torrausch

9. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz hat sich den Frust der letzten Wochen von der Seele geschossen. In einem packenden Spiel schlugen die Ostthüringer den VfB Auerbach mit 5:1. Mann des Tages war Geburtstagskind René Weinert mit zwei Toren. Die Gäste waren allerdings lange Zeit ein Gegner auf Augenhöhe.

von Ronny Eichhorn (Meuselwitz)

Auf dieser Seite:

Jubel beim ZFC ZFC Meuselwitz.
Bildrechte: Katrin Tretbar

Zwei Serien endeten an diesem Sonntag auf der Glaserkuppe: Der ZFC Meuselwitz holte sich nach vier Niederlagen in Serie endlich wieder einen Dreier, der VfB Auerbach kassierte nach vier Spielen mal wieder eine Niederlage.

Breitfelder erlöst den ZFC

Beide Teams starteten mit der Aufstellung aus dem letzten Spiel, die Gastgeber allerdings nicht ganz freiwillig. Andy Trübenbach und Enrico Rudolph fehlten verletzungsbedingt, Fabian Stenzel war wegen der fünften Gelben Karte gesperrt. Den Gästen – zuletzt acht Punkte aus vier Spielen – merkte man das Selbstbewusstsein an. Die Vogtländer wirkten ballsicherer, allerdings in der ersten Halbzeit meist ohne die große Torgefahr.

Anders der ZFC: Da klemmte es zwar im Passspiel, die Chancen für Tore gab es aber. Bereits nach drei Minuten hätte der Unparteiische bei einem Bodycheck gegen René Weinert Elfmeter geben können. Dann scheiterte Alexander Dartsch (12.) an Keeper Maximilian Schlosser, der zuvor den Ball nach einer harmlosen Eingabe nicht festhalten konnte. Einen Riesen hatte Auerbach auch, als Thomas Stock in der 18. Minute gleich zweimal den Ball nicht unterbringen konnte. In dieser Phase lief beim ZFC nicht viel zusammen, doch dann klingelte es in der 26. Minute. Nach einem zunächst abgewehrten Freistoß traf Danny Breitfelder mit tollem Seitfallzieher aus 14 Metern ins linke Eck. Luca Bürger (28.) und Weinert mit schönem Freistoß (36.) hätten nachlegen können. Dazwischen hatten die Gäste viel Ballbesitz, kamen vorn aber nicht entscheidend zum Abschluss.

Tor für Meuselwitz. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 22.09.2019 17:17Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-339340.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tor für Meuselwitz. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 22.09.2019 17:17Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-339340.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weinert ist der Dosenöffner

Die zweite Halbzeit wurde turbulent. Zunächst legte Bürger mit wunderschönem Freistoß nach, der ZFC führte 2:0. Doch wie so oft zuletzt hielt die Führung nicht lange. Ein Eigentor von Bastian Strietzel brachte Auerbach wieder ran. Da waren 53 Minuten gespielt, es folgt das große Zittern beim ZFC. Das endete abrupt, als Weinert in der 64. Minute aus 28 Metern Maß nahm, der Ball zum 3:1 unter der Latte einschlug. Jetzt spielte nur noch der ZFC Meuselwitz, nutzte eine überlegten Querpass von Bürger zum 4:1, Weinert machte mit einem verwandelten Elfmeter den Sack zu.

Stimmen zum Spiel 

Sven Köhler (Auerbach): "Heute bin ich ein gern gesehener Gast. Es ist schwer, das richtig zu beurteilen. Nach 20 Minuten, die hier gespielt wurden, hätte ich das nicht gedacht. Meuselwitz hat auf Konter und Standards gesetzt. Wir haben Fehler angeboten. Nach dem 2:1 hätte das Spiel kippen können. Mit dem 3:1 und der Roten Kate war es gegessen."

Heiko Weber (Meuselwitz): "Ich freue mich, weil wir René Weinert ein Tor gewünscht haben. Er wird einen traumhaften Geburtstag haben. Wir haben 5:1 gewonnen, ein tolles Ergebnis. Wir haben zuletzt toll gespielt und trainiert. Der Ertrag in den letzten Spielen war nicht da. Aber die Mannschaft hat an sich geglaubt. Wir waren traurig, dass wir diese Stimmung provoziert haben. Wir haben elf Punkte, die Mannschaft zerreißt sich. Ernst, Mauer und Weiß – alle haben nach Verletzungen gespielt. Das sollten wir mehr schätzen. Seit zwei Wochen war die Stimmung hier mäßig. Das hat die Mannschaft nicht verdient. Wenn das 2:2 fällt, wäre die Stimmung wieder schlecht. Heute freuen wir uns."

René Weinert (Geburtstagskind und Doppel-Torschütze): "In der 1. Halbzeit haben wir fast nichts zugelassen. Dann machen wir das 2:0, dann eine unglückliche Aktion zum 2:1. Danach hatten wir zehn Minuten Glück, dass nicht der Ausgleich fiel. Dann der Sonntagsschuss zum 3:1. Das hat uns in die Karten gespielt. 5:1 ist ein bisschen hoch. Aber wir nehmen das mit. Die letzten Wochen waren nicht einfach. Immer gut gespielt, nichts Zählbares kam raus. In Cottbus nicht gut gespielt, eins auf den Deckel bekommen. Das war die Stimmung in der Kabine nicht ganz so gut."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. September 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. September 2019, 19:24 Uhr

7 Kommentare

Fan Achim vor 3 Wochen

Auerbacher, sehr fair von dir dich nach den verletzten Spieler zu erkundigen. Laut Aussage vom Trainer kann er das nächste Spiel wieder eingesetzt werden. Auch eure mitgereisten Fans spendeten Beifall, als der Verletzte wieder mit Hilfe aufstehen konnte. Das hat man heute noch sehr selten, aber es zeigt doch das es Fair play doch noch gibt. Auerbach, Mannschaft,Trainer und Fans sehr sympatisch!

Nordhausen55 vor 3 Wochen

Unser Zuschauerexperte ist wieder aktiv. Sonst keine weiteren sportliche Kommentare von ihnen. Glaube jeder ist froh und Sie nicht auf dem Sportplatz zu sehen!
MDR: zwei mal Chemieschwein , mit normal s und doppel s. Irgendwie eigenartig!

Fan Achim vor 3 Wochen

Danke Auerbacher,war ein Spiel lange auf Messers Schneide. WIR waren heute die Glücklicheren und das Ergebnis ist viel zu hoch ausgefallen. Nach den Pech und Unvermögen der letzten Wochen hatten wir heute das Glück auf unserer Seite. Aber euer Schlosser ist ja so ein genialer Fußballer, den kann ja gar keiner neutralisieren. Grüße ins Vogtland und um eure Mannschaft braucht ihr euch keine Sorgen machen, die sind echt stark und das Ergebnis heute spiegelt nicht den wahren Spielverlauf dar.