Fußball | Sachsenpokal Oberligist FC Oberlausitz ärgert FSV Zwickau nur kurz

Achtelfinale

Auch beim vierten Aufeinandertreffen im Sachsenpokal konnte der FC Oberlausitz gegen den FSV Zwickau nicht gewinnen. Der Oberligist ging gegen den zwei Klassen höher spielenden Gast zwar früh in Führung, musste sich am Ende aber der größeren Klasse der Westsachsen beugen und verlor mit 1:4. Zwickau trifft nun im Viertelfinale auf Inter Leipzig,

von Ronny Eichhorn (Neugersdorf)

FCO Neugersdorf - FSV Zwickau 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 16.11.2019 15:37Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-356176.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

FCO Neugersdorf - FSV Zwickau 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 16.11.2019 15:37Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-356176.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zwickau nach frühem Rückstand hellwach

Der FC Oberlausitz setzte auf Erfahrung, der Stadionsprecher erinnerte an einen historischen Tag, genau vor fünf Jahren war Dynamo Dresden aus dem Pokal geworfen worden. In der Startelf standen diesmal alle alten Hasen und die überraschten den Favoriten in der sechsten Minute. Jakub Moravec setzte sich auf der linken Seite durch. Seine Eingabe landete auf dem Kopf von Kevin Bönisch, der Ball senkte sich als Bogenlampe ins rechte Eck zum 1:0.

Das war ganz nach dem Geschmack der einheimischen Fans, die insgesamt einen engagierten Auftritt der Neugersdorfer erlebten.  Doch der Favorit setzte schließlich doch die besseren Akzente, weil Fabio Viteritti auf der Linksbahn einfach nicht zu halten war. Nach zwölf Minuten glich Elias Paul Huth nach Linkspass aus, in der 24. Minute nutzte Leon Jensen eine Eingabe von rechts zur Führung. Und Viteritti, der kaum zu halten war, machte mit einem tollen Tor – er traf aus spitzem Winkel ins rechte obere Eck. Weitere Treffer auf beiden Seiten waren möglich, es wurde jeweils herzhaft nach vorn gespielt.

Zwickau legt noch einen nach

Nach dem Wechsel schalteten die Gäste einen Gang zurück, hatten dennoch in der 50. Minute die dicke Chance auf den vierten Treffer, Elias Paul Huth brachte den Ball aber aus fünf Metern nicht im Tor unter. Danach versuchten es die Neugersdorfer noch einmal. Der FSV ließ aber bis auf zwei Freistöße von Moravec nicht viel zu. Nach einem Abwehrbock von Ronald Wolf schaltete der Drittligist schnell um, Marius Hauptmann netzte nach Doppelpass flach ein zum entscheidenden 1:4. Die Gastgeber versuchten bis zur letzten Minute alles.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Fröhlich (Neugersdorf): "Wir wussten, dass wir mit dem Drittligisten ein schweres Los hatten. Ich hätte mir noch etwas mehr Leidenschaft gewünscht. Es ging gut los. Danach haben wir den Faden völlig verloren. Da lag aber auch am hohen Tempo der Gäste. Dadurch kamen wir auch nicht so in die Zweikämpfe. Am Ende ist es ein verdienter Sieg. Wir haben alles versucht, ich habe auf Dreierkette umgestellt. Es hat alles aber nicht so funktioniert. Glückwunsch an Zwickau."

Joe Enochs (FSV Zwickau): "Wir haben das Spiel ernst genommen, liegen aber früh zurück durch eine Unaufmerksamkeit. Dann haben wir gut kombiniert und drei schöne Tore geschossen. In der zweiten Halbzeit mussten wir konzentriert bleiben, erzielten das 4:1. Und hielten die Kiste sauber. Es war ein faires Spiel auf beiden Seiten, welches wir verdient gewonnen haben."

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 16. November 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. November 2019, 19:51 Uhr

0 Kommentare