13.01.2020 | 16:05 Uhr SUV-Boom: Auch Porschewerk Leipzig profitiert

Das Leipziger Porsche-Werk profitiert vom anhaltenden Boom der SUV-Modelle. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wurden im vergangenen Jahr knapp 100.000 Wagen der in Leipzig gefertigten Reihe Macan verkauft. Das seien 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wir freuen uns über dieses starke Ergebnis, das die weltweite Kundenbegeisterung für unsere Sportwagen deutlich macht und sind auch stolz darauf, dass wir mit neuen Ansätzen die Strahlkraft unserer Marke und das Kundenerlebnis weiter gestärkt haben.

Detlev von Platen Porsche AG

Insgesamt lieferte die Autobauer aus Stuttgart-Zuffenhausen im vergangenen Jahr 280.800 Fahrzeuge an seine Kunden aus – zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch die Modellreihe Cayenne sorgte neben dem Macan für ein deutliches Plus: Vom Cayenne wurden 92.055 Exemplare ausgeliefert und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch für dieses Jahr sei man optimistisch, die hohe Nachfrage aufrechtzuerhalten, sagte von Platen.

Hauptabsatzmärkte für den Sportwagenbauer sind in China und den USA. Doch 2018 erreichte Porsche in Deutschland sowie im gesamten europäischen Markt mit einem Plus von jeweils 15 Prozent in 2019 die stärkste Steigerung. In Deutschland wurden knapp 31.600 Fahrzeuge ausgeliefert, in Europa fast 89.000 Fahrzeuge.

Deutsche lieben alle Spritschlucker

Nicht nur Porsche bietet dem Verbraucher die Sport Utility Vehicle - kurz SUV - an. Ob Opel, Ford, Audi oder Peugeot, viele Autobauer folgen dem Trend zu immer größeren Fahrzeugen. Allein im vergangenen Jahr wurden mehr als eine Million SUVs und Geländewagen in Deutschland neu zugelassen. Damit liegt ihr Marktanteil bei über 30 Prozent und das trotz Kritik von Klimaschutzaktivisten.

Da ein SUV gegenüber einem normalen Kleinwagen teils doppelt so schwer ist, wird er als "Klimakiller" kritisiert. Denn mehr Gewicht bedeutet mehr CO2-Ausstoß. Nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur (dena) liegt der Austoß bei einem Geländewagen oder SUV mit 198 Gramm pro gefahrenen Kilometer mehr als doppelt so hoch wie bei einem Kleinstwagen mit 90 Gramm pro Kilometer. Kritisiert wird auch, dass SUVs mehr Feinstaub und Mikroplastik verursachen. Zudem werden die Fahrzeuge aufgrund ihrer Größe als Hindernis im Straßenverkehr gesehen.

Quelle: MDR/bb/PM

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.01.2020 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2020, 16:05 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen