14.02.2020 | 11:43 Uhr Leipzig-Marathon soll zu Öko-Hochform auflaufen

Eindrücke vom 43. Marathon in Leipzig
Bildrechte: SachsenSportMarketing GmbH

Der Leipzig-Marathon will nachhaltiger und umweltfreundlicher werden. Diese Auflage haben sich die Organisatoren um den Leipziger Stadtsportbund selbst auferlegt. Geschäftsführer Michael Mamzed will vor allem Müll vermeiden und die Luft nicht unnötig verschmutzen. Zur 44. Auflage der Großveranstaltung am 26. April 2020 sollen keine Plastebeutel mehr mit den Anmeldeformularen an die Athleten ausgegeben werden, sondern Briefumschläge.

Werbemittel wie Banner und Werbebanden sind so konzipiert, dass sie wiederverwendet werden können.

Carsten Sieber PR-Mitarbeiter

Beim Zuschauer-Catering gibt es nur noch recyclebare Einwegbecher aus Maisstärke, für die die Nutzer Pfandgeld bezahlen müssen. Mamzed kündigte weiter an, dass die Begleit- und Führungsfahrzeuge während des Marathons E-Autos sein werden. Damit wollen die Veranstalter Vorbild für andere Vereine sein, aber auch für mehr Akzeptanz der Großveranstaltung werben.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2020 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 11:49 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen