MDR | 12.02.2020 Neue Ausgaben „Bauerfeind – Die Show zur Frau“ im MDR-Fernsehen

Nach der ersten Staffel im Frühjahr 2019 nehmen sich Katrin Bauerfeind und ihre prominenten Gäste in sechs neuen Ausgaben von „Bauerfeind – Die Show zur Frau“ erneut eines Themas an, das die Gesellschaft bewegt – nie bierernst, aber immer seriös und sehr unterhaltsam. So diskutiert sie mit Dieter Nuhr über Streitkultur, mit Sascha Lobo und Frank Schätzing über einen möglichen politischen Umbruch oder mit Inga Humpe über analoge und digitale Freundschaft.

Moderatorin Katrin Bauerfeind (2.v.l.) mit ihren Gästen Olaf Schubert (l), Susanne Schnabel (2.v.r.) und Dieter Nuhr (r).
Moderatorin Katrin Bauerfeind (2.v.l.) mit ihren Gästen Olaf Schubert (l), Susanne Schnabel (2.v.r.) und Dieter Nuhr (r). Bildrechte: MDR/WDR/Thomas von der Heiden

Die neuen Folgen starten am 15. Februar, um 22.50 Uhr im MDR-Fernsehen, alle weiteren Sendungen laufen ebenfalls wöchentlich samstags.

Die Show am 15. Februar  steht  unter dem Thema „Streitkultur – Können wir noch streiten?“ mit Kabarettist Dieter Nuhr, Comedian Olaf Schubert und der ORF-Journalistin und Moderatorin Susanne Schnabl. Früher stritt man sich in der Gesellschaft lautstark über Atomkraft, Gleichberechtigung oder die Frage, ob laute Rockmusik der Jugend schadet. Auch heute wird  vielerorts diskutiert und gestritten – vor allem aber virtuell. Man beschimpft sich gegenseitig auf Facebook und beendet  Beziehungen via WhatsApp. Haben wir verlernt zu streiten?

Eine Woche später, am 22. Februar um 23.40 Uhr fragt sich Katrin Bauerfeind gemeinsam mit Umweltaktivistin Luisa Neubauer, Digital-Profi und Journalist Sascha Lobo, Schriftsteller und Musiker Frank Schätzing sowie Comedian Abdelkarim: „Zwischen Selfie und Greta – Stehen wir vor einem politischen Umbruch?“ Warum für Protest noch auf die Straße gehen, wenn man da bestimmt auch einfach bei Facebook irgendetwas liken kann? Und dann kommt plötzlich die „Generation Greta“ und entfacht eine neue Debatte um alte Themen wie Umwelt und Gerechtigkeit. Ein YouTuber spuckt der CDU gehörig in die Suppe und die junge Satire-Partei „die Partei“ bekommt bei der Europawahl von den unter 30-Jährigen genau so viele Stimmen wie die SPD. Diskutiert wird  die Frage: „Was heißt politisches Handeln in der heutigen Zeit?“ Ist es sinnvoll keine Plastiktüten zu nutzen, während wir parallel das Internet nutzen, was mehr Strom verbraucht, als halb Europa zusammen?

Mit Musikerin, Produzentin und Autorin Inga Humpe, „Türkisch für Anfänger"-Star Pegah Ferydon und Moderator Jan Schück, erkundet Katrin Bauerfeind am 29. Februar um 22.20 Uhr die wandelnde Bedeutung von Freundschaft beim Thema „Von wahren, falschen und digitalen Freunden“. Was ist die Grundlage für Freundschaft? Kann man mit Freunden auch Schluss machen? Freundschaften sind die einzigen menschlichen Beziehungsformen, die ohne gesetzliche Regelungen und gegenseitige Verbindlichkeiten auskommen.

Weitere Folgen sendet das MDR-Fernsehen im späten Abendprogramm am 7., 21. sowie 28. März.

Die verschiedenen Ausgaben der Sendung sind in der ARD-Mediathek abrufbar.

Die Show ist eine Koproduktion von ONE und MDR unter der Federführung von ONE im Auftrag des WDR /MDR hergestellt.

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2020, 14:39 Uhr