Mit Farben malen
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Fließende Bilder Acrylic Pouring: Wie der Trend Farbgießen funktioniert

Jetzt beginnt die Zeit im Jahr, die viele nicht mögen. Expertin Judith Heinze trotzt den trüben Herbsttagen mit kunstvollen Ideen und gestaltet mit Acrylfarben sowie Wachsmalstiften farbenfrohe Kunstwerke zum Verschenken oder selber behalten.

Mit Farben malen
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Pouring – die Magie der fließenden Farben

Beim Acrylic Pouring (englisch für die Farben-Fließtechnik) gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die fließfähige Farbe auf den Malgrund aufgebracht wird.

Was Sie dafür benötigen:

  • Acrylfarben
  • Pouring-Flüssigkeit
  • Leinwände
  • Silikonöl
  • Föhn

Puddle Pour

Mit Farben malen
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Beim Puddle Pour wird jede Farbe einzeln, nacheinander auf die Leinwand gegossen. Eine Farbe wird als Basis genommen, in welche alle anderen Farben nacheinander gegossen werden. Dazu wird jede Farbe einzeln, zusammen mit dem Pouring Medium und Wasser vermischt. Dafür gießt man das Acrylmedium in einen Becher, bis der Boden ein paar Millimeter bedeckt ist. Dann gibt man etwa die gleiche Menge Farbe hinzu und fügt in kleinen Schlucken Wasser dazu. Das Ganze wird verrührt bis eine leicht flüssige, aber noch etwas cremige Konsistenz entsteht. Für eine bessere Zellbildung kann pro Farbe zwei Tropfen Silikonöl (es geht auch Haaröl für Haarspitzen) beigegeben werden. Anfänger können aber auch fertige Acrylfarben für Pouring kaufen.

Die einzelnen Farben werden nacheinander auf die Mitte der Leinwand gegossen und so hin- und her bewegt, dass sich die Farbe über den Malgrund verteilt und das Ergebnis den Vorstellungen entspricht.

Flip Cup

Bei der Flip Cup-Technik kommen alle Farben nacheinander in einen Becher. Anschließend wird der Behälter mit den Farben auf den Maluntergrund gestülpt und hochgehoben, wodurch sich die einzelnen Farbschichten übereinander legen.

Mit Farben malen
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

AirSwipe

Bei der Technik AirSwipe wird die Farbe mit Hilfe von Luft, zum Beispiel einem Föhn verteilt. Hierbei entstehen die interessanten, wildesten und spektakulärsten Muster, welche im Übergang zur Negativ-Farbe an Rauch erinnert. Am besten funktioniert der Einsatz eines Kaltluftföhns oder eines Haartrockners mit Kaltluft-Funktion und Flachaufsatz.

MDR um 4 23 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

String

Hierbei handelt es sich nicht um eine Pouring-Technik im eigentlichen Sinne. Die Stringtechnik wird aber dennoch gerne genutzt um Fluid-Paintings zu kreieren.

Jede Farbe einzeln, zusammen mit dem Pouring-Medium (z.B. Liquitex) und Wasser vermischen. Verhältnis ca. 1:1:<1. Vor der Schichtung der Farben mehrere, ca. 20 bis 30 cm lange Stücke Sisal-Kordel locker zusammengerollt in den leeren Behälter legen, damit sie möglichst viel der Farbmischung aufsaugen können.

Auf die Leinwand nun eine große Menge einer kontrastreichen Farbe verteilen. Dann die mit Farbe vollgesaugten Fäden so auf dem Bild drapieren, dass sie sich hin und her schlängeln. Zum Schluss die Fäden nacheinander nach außen über die Leinwand ziehen. Durch die Windungen der Kordeln entstehen interessante Muster, welche sich während des Vorgangs des Wegziehens je nach Geschmack beeinflussen lassen.


Ein Regenbogen aus Wachsmalstiften

Was Sie dafür benötigen:

  • Wachsmalstifte
  • Leinwände
  • Kleber
  • Schale und Gummi
  • Föhn

Mit Farben malen
Bildrechte: MDR/Judith Heinze

Für ein solches Bild zunächst eine Leinwand grundieren, beschriften oder bemalen. Anschließend die Wachsmalstifte von ihren Papierhüllen befreien und dann mit flüssigem Bastelkleber oder einer Heißklebepistole auf die Leinwand kleben. Nun eine Schale über das Motiv stülpen und mit einem Gummi um den ganzen Rahmen befestigen. Jetzt die Stifte vorsichtig erhitzen. Dafür sollte das Bild so stehen, dass die Farben in die richtige Richtung verlaufen. Sobald die Spuren lang und stark genug sind, das Bild trocknen lassen und die Schüssel entfernen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Weitere Themen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 30. Oktober 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2019, 16:53 Uhr