Martin Dulig (SPD, l-r), Wirtschaftsminister von Sachsen, Katja Meier, Spitzenkandidatin zur Landtagswahl für Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, und Wolfram Günther, Spitzenkandidat Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, kommen zu einer Pressekonferenz in den Landtag.
Bildrechte: dpa

Die Parteien in Sachen haben den Koalitions-Vertrag vorgestellt

Martin Dulig (SPD, l-r), Wirtschaftsminister von Sachsen, Katja Meier, Spitzenkandidatin zur Landtagswahl für Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, und Wolfram Günther, Spitzenkandidat Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, kommen zu einer Pressekonferenz in den Landtag.
Bildrechte: dpa

Vor einiger Zeit war in Sachsen Landtags-Wahl.
Jetzt haben die Parteien:
    • CDU,
    • Die Grünen
    • und die SPD
einen Vertrag gemacht.

In dem Vertrag steht zum Beispiel:
Dass sie die nächsten 5 Jahre zusammen-arbeiten wollen.
Und was sie für Sachsen machen wollen.
In schwerer Sprache heißt der Vertrag: Koalitions-Vertrag.

Am Sonntag-Nachmittag haben die Parteien
über den Koalitions-Vertrag mit der Presse gesprochen.

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident von Sachsen.
Er hat gesagt:
Wir haben über viele Sachen lange diskutiert.
Und wir haben gemeinsam überlegt:
Was wir in den nächsten 5 Jahren machen wollen.
Und welche Partei das machen soll.

Die Parteien haben verschiedene Aufgaben
Der Minister-Präsident soll 1 Politiker von der CDU sein.
Und die Partei CDU wird sich zum Beispiel um diese Sachen kümmern:
    • Um die Staats-Kanzlei,
    • das Geld vom Bundes-Land Sachsen,
    • um die Sicherheit
    • und um das Lernen in Sachsen.

Die Partei SPD hat zum Beispiel diese Aufgaben:

Und die Grünen werden sich um diese Sachen kümmern:
    • Um die Landwirtschaft
    • und die Umwelt.

Die SPD will Sachsen gerechter machen
Die Zusammen-Arbeit von den Parteien:
    • CDU,
    • Die Grünen
    • und SPD
kann Sachsen gerechter machen.
Das hat Martin Dulig gesagt.
Er ist der Wirtschafts-Minister von Sachsen.

Er freut sich darüber:
Dass es in Sachsen vielleicht bald Gemeinschafts-Schulen geben wird.
Und dass die Betriebe die Aufträge vom Bundes-Land bekommen sollen:
Die gerechte Löhne bezahlen.
Zum Beispiel:
Wenn in Sachsen neue Straßen gebaut werden sollen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSENSPIEGEL | 01.12.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2019, 12:45 Uhr