Ordner mit der Aufschrift "Versicherungen"
Haftpflicht-, Kfz-, Lebensversicherung und viele mehr. Doch manche Versicherungen kann man sich sparen. Bildrechte: dpa

Servicestunde | 27.11.2019 Ausmisten bei den Versicherungen, welche braucht man wirklich?

Versicherungspolicen sollten regelmäßig geprüft werden: Welche Versicherung ist sinnvoll? Für welche lohnt es sich, einen neuen Anbieter zu suchen? Und welche Versicherungen kann man sich komplett sparen? Nicht immer geht es dabei um den Jahresbeitrag, sondern auch um die passende Versicherungsleistung.

Ordner mit der Aufschrift "Versicherungen"
Haftpflicht-, Kfz-, Lebensversicherung und viele mehr. Doch manche Versicherungen kann man sich sparen. Bildrechte: dpa

Eine unvorsichtige Bewegung, ein Zusammenstoß - schon ist die Brille, das Tablet oder gar ein fremdes Auto am Straßenrand beschädigt. In solchen Fällen kann eine Versicherung helfen. Manche sind Pflicht, andere freiwillig. Auf jeden Fall sollte man sich einmal im Jahr mit dem Thema beschäftigen und schauen, welche Versicherungen sind überhaupt noch nötig?

Langjährige Versicherungen können veraltet sein

Denn in der Tat können auch Versicherungen veraltet sein. Julia Alice Böhne vom Bund der Versicherten rät daher zu vergleichen: Was bietet meine Versicherung und was ist der aktuelle Standard? Denn umso älter eine Versicherungspolice ist, desto häufiger entspricht sie nicht mehr den individuellen Gegebenheiten des Versicherten. Auch Versicherungssummen können mit der Zeit zu gering ausfallen. Das ist besonders bei der privaten Haftpflicht entscheidend. Hier gilt heute eine versicherte Schadenssumme von 15 Millionen Euro als Mindeststandard.

Nicht mehr auf dem neusten Stand sind Versicherungen auch dann, wenn sich die Wohn- und Lebensverhältnisse ändern. Wird zum Beispiel ein Kinder geboren, sollten Versicherungen überarbeitet werden, damit das Kind nicht nur mitversichert ist, sondern damit es auch finanziell stimmt. Viele Familienversicherungen bieten bessere Konditionen als Einzelversicherungen. Dabei sollten Sie nicht nur auf den Preis schauen, sondern immer auch auf die Leistung.

Wann ist ein Versicherungswechsel angebracht?

Eine Kündigung ist nicht zwangsläufig nötig, wenn eine Versicherung veraltet ist. Häufig ist es sinnvoll mit dem aktuellen Versicherer in Kontakt zu treten und nachzuverhandeln. Hier ist eine gute Vorbereitung das A und O. Informieren Sie sich daher vorher über die aktuellen Standards der jeweiligen Versicherung und die Konkurrenz. Der Bund der Versicherten bietet auf seiner Webseite einen ersten Bedarfscheck, der die wichtigsten Fragen für sie erörtert. So vorbereitet, können Sie in den Verhandlungen die bestmöglichen Konditionen rausschlagen, ohne gleich den Anbieter wechseln zu müssen.

Ist der Wechsel nötig, achten Sie unbedingt auf die Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten. Manchmal ist es schon zur Mitte des Jahres nötig, eine Kündigung zu schreiben, damit zum Jahresbeginn eine neue Versicherung greifen kann. Der Stichtag 30. November ist insbesondere bei der Kfz-Versicherung zu beachten.

Stichtag für Kündigungen: 30. November Autoversicherungen können zum Jahresende gekündigt werden, um zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Bei einer Kündigungsfrist von einem Monat bedeutet das, dass die Versicherung beim alten Anbieter bis zum 30. November gekündigt werden muss.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 27. November 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. November 2019, 11:10 Uhr