Nachruf Sängerin Mirella Freni mit 84 gestorben

Die italienische Sängerin Mirella Freni ist kurz vor ihrem 85 Geburtstag gestorben. Die Kollegin und Jugendfreundin von Luciano Pavarotti war eine der letzten Legenden des Opernbetriebs.

Mirella Freni: Frau mit hellen, halblangen Haaren und hellem Blazer macht vor einer Hafenkulisse im Hintergrund eine Luftkussgeste
Bildrechte: dpa

Die weltberühmte italienische Sopranistin Mirella Freni ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Sie verstarb am Sonntag nach langer Krankheit in ihrem Haus in Modena, wie Abgeordnete aus der Region in der italienischen Presse bekanntgaben. Freni war einst einer der großen Stars an der Mailänder Scala. Sie trat häufig zusammen mit dem im Jahr 2007 verstorbenen Tenor Luciano Pavarotti auf, mit dem seit Kindheitsjahren auch befreundet war – beide stammten aus Modena. In einfachen Verhältnissen lebend, wurde ihr Talent recht früh entdeckt. Mit zehn Jahren sang sie bei einem Radiowettbewerb, ihr Debüt auf der Opernbühne hatte sie 1955 als 19-Jährige in Modena.

Der internationale Durchbruch gelang dann Ende der 1950er Jahre im englischen Glyndebourne, wo alljährlich ein gut besuchtes sommerliches Opernfestival stattfindet. Für Mirella Freni, die eigentlich als Fregni – also mit einem "g" im Namen und einer dadurch etwas komplizierteren Aussprache – geboren wurde, Es folgten Debüts im Zweijahrestakt: Dabei sang sie an den bekanntesten Opernhäusern der Welt – 1961 am Royal Opera House in London, 1963 an der Mailänder Scala und 1965 an der Metropolitan Opera in New York. Auch Herbert von Karajan begeisterte sich für die lyrische Sopranistin, deren bevorzugtes Repertoire von Verdi, Puccini, Mozart und Tschaikowsky stammte.

Nach einer sich über fünf Jahrzehnte erstreckenden Laufbahn beendete sie ihre Bühnenkarriere als Siebzigjährige in Washington in der Rolle der Jungfrau von Orléans in der gleichnamigen Oper von Peter Tschaikowsky. Zu ihren glanzvollsten Rollen gehörten die der Mimi in Puccinis "La Bohème" und die der Desdemona in Verdis "Otello". In den letzten Jahren hat die Sängerin ihre Erfahrung an die junge Sängergeneration weitergegeben. Drei Jahre nach dem Tod ihres Ehemanns Nicolai Ghiaurov gründete die Sopranistin im Jahre 2004 eine nach ihm benannte Stiftung zur Förderung junger Opernsänger.

ag

MDR KLASSIK widmet Mirella Freni folgende Sendungen:

  • 10. Februar, 19 Uhr: MDR KLASSIK Spezial zum Tod von Mirella Freni mit historischen Aufnahmen aus der Wiener Staatsoper
  • 27. Februar, 21 Uhr: Historische Aufnahmen – In memoriam Mirella Freni an ihrem 85. Geburtstag

Dieses Thema im Programm: MDR KLASSIK | MDR KLASSIK Spezial | 10. Februar 2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2020, 12:49 Uhr